Anhörung zum ersten allgemeinen Gesetz zur Stärkung der sozialen Inklusion in NRW

Die Anhörung zum Entwurf des ‘Ersten allgemeinen Gesetzes zur Stärkung der sozialen Inklusion in Nordrhein-Westfalen’, welche am 18.11.2015 stattfand, musste abgebrochen werden. Zwei der geladenen Sachverständiger waren gehörlos – Zeitungsberichten zufolge, sei diese Tatsache dem Landtag erst acht Tage vor der Anhörung bekannt geworden und es war nicht gelungen, in der Kürze der Zeit noch einen Gebärdensprachdolmetscher für die Veranstaltung zu gewinnen. Die gehörlosen Sachverständiger lehnten das Angebot einer separaten Anhörung -verständlicherweise- ab und erschienen zum offiziellen Termin. Das Fehlen eines Gebärdensprachdolmetschers wurde im Ausschuss erst augenscheinlich, als Martin Magiera, einer der gehörlosen Sachverständiger, eine halbe Stunde nach Beginn der Veranstaltung, ein Plakat mit der Aufschrift “Ich bin taub!!” in die Höhe hielt. Die Anhörung wurde daraufhin abgebrochen und vertagt. Weitere Informationen zum Gesetzesentwurf sowie zur “Orga-Panne im Landtag” (zeit.de), finden Sie hier:

Inklusionsstärkungsgesetz

Stellungnahmen zum Inklusionsstärkungsgesetz

Presseberichte