Symposium: „Inklusive Schulen entwickeln – ein interdisziplinärer Dialog“

„Inklusive Schulen entwickeln – ein interdisziplinärer Dialog“

Informationen der Veranstalter_innen:

“Das luxemburgische Bildungsministerium (Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse, Éducation différenciée) veranstaltet am 16. und 17.03. ein Symposium zum Thema „Inklusive Schulen entwickeln – ein interdisziplinärer Dialog“ in Luxemburg.

Das Symposium richtet sich an alle Verantwortlichen und praktisch Tätigen in an Inklusion orientierten Schulen in Luxemburg und Deutschland.

Die Beiträge des Symposiums umspannen relevante Aspekte inklusiver Schulentwicklung, bieten konkret praktische Impulse zur Gestaltung inklusiver Schulen und den Unterricht in heterogenen Gruppen und geben den Teilnehmer/-innen vielfältige Anregungen für ihre schulische Praxis.

Die Teilnahme am Symposium, inklusive kleiner Snacks, ist kostenfrei. Übernachtungs- und Anfahrtsmöglichkeiten sind selbst zu organisieren.

Unter dem unten aufgeführten Link können Sie sich verbindlich zum Symposium anmelden und die Workshops wählen, die Sie interessieren.

Sie finden dort auch einen weiterführenden Link mit allen notwendigen Informationen zum genauen Ort, zum Ablauf, zu den Beiträgen und den Referent/-innen.”

 

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie die hier.
Zur Anmeldung für diese Veranstaltung gelangen Sie hier.

Der inklusive Blick II: Kinder- und Jugendliteratur im Fokus

Angaben der Veranstalter:
“Im Anschluss an die Tagung und den zur Veröffentlichung anstehenden Sammelband Der inklusive Blick. Literaturdidaktik und ein neues Paradigma. Hrsg. von Daniela A. Frickel und Andre Kagelmann. Frankfurt a.M.: Lang 2016. (Literatur- und Mediendidaktik. 33) [i. Dr.] [Anmerkung: Der Band ist im August 2016 erschienen] möchten wir mit der Nachfolgetagung Der inklusive Blick II den Fokus auf den Zusammenhang von Kinder- und Jugendliteratur und Inklusion legen. Dies soll unter zwei Leitfragen erfolgen. Erstens: Welche inklusiven (aber auch exklusiven) thematischen / figuralen Konstellationen finden sich in aktueller wie in historischer Kinder- und Jugendliteratur? Zweitens: Welche ästhetischen Darstellungsweisen werden für diese Thematsiierung gewählt?
Ziel der Tagung ist es, eine auf den Gegenstand der Kinder- und Jugendliteratur bezogene systematische Exploration des Begriffs der Inklusion und seiner Standards durch die Literaturwissenschaft zu leisten. Zugleich soll eine Verknüpfung mit literaturdidaktischen Perspektiven erfolgen und es sollen Potenziale für inklusiven Deutschunterricht ausgeleuchtet werden.”

Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Wie gute Inklusion gelingen kann – Ein Basisseminar

Angaben des Veranstalters:
“In inklusiv arbeitenden Schulen haben alle Schülerinnen und Schüler Raum zum Leben und Lernen, Anrecht auf Teilnahme und Teilhabe. Dies auch für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung zu gewährleisten gestaltet sich für viele Pädagoginnen und Pädagogen problematisch, weil Unsicherheiten bestehen und Informationen fehlen, wie man den spezifischen Förderbedürfnissen dieser Kinder und Jugendlichen gerecht werden kann.
Im Mittelpunkt des Seminars steht deshalb neben allgemeinen Definitionen und Abgrenzungen bezüglich des Förderschwerpunkts Geistige Entwicklung die Frage, wie ein den individuellen Ansprüchen genügender inklusiver Unterricht gestaltet werden kann:

  • Welche Unterrichtsinhalte sollen und müssen vermittelt werden?
  • Und wie geht das am besten?

Als theoretischer Input werden verschiedene Behinderungsbilder angesprochen, ein praktischer Zugang wird im Rahmen von Selbsterfahrung ermöglicht.
Neben einer Vorstellung möglicher Unterrichtsmethoden und -inhalte auf Basis curricularer Vorgaben und fachlicher Planungen sollen konzeptionelle Fragen bzgl. einer passgenauen Förderplanung im Fokus stehen.
Die Unterrichtsfächer Deutsch und Mathematik sowie eine eventuell erforderliche Unterstützung durch Schulbegleiter sollen besondere Beachtung finden.
Individuelle Informationsbedarfe werden in Gruppenarbeit thematisiert, um einen Informations- und Ideenaustausch zwischen den Teilnehmern zu ermöglichen und zu fördern.”

Kunstausstellung “Wir sind viele” des Bundestages

Informationen des Veranstalters:

“Bereits seit dem 17. Januar zeigt der Bundestag im Paul-Löbe-Haus die Ausstellung „Wir sind viele“, für die der Künstler Jim Rakete u.a. Menschen mit Behinderungen und mit psychischen Beeinträchtigungen oder mit unheilbaren Krankheiten porträtiert hat. Die von den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel angestoßene und vom Bundestag ermöglichte Ausstellung zeigt mit den 50 Porträts, dass die Würde des Menschen unantastbar ist.”

Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Bundestag gedenkt der Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde

Informationen des Veranstalters:

“Am Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gedenkt der Deutsche Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus. In diesem Jahr steht die Gedenkstunde im Parlament im Zeichen der Erinnerung an die Opfer der sogenannten Euthanasie-Morde.”

Informationen zu dieser Veranstaltung erhalten Sie hier.

 

Beachten Sie auch die aktuelle Kunstausstellung „Wir sind viele“ des Bundestages.
Informationen dazu finden Sie hier.

 

Inklusion im Klassenzimmer. Dokumentation über gemeinsames Lernen in der Schule, Medienprojekt Wuppertal

“Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht der Umgang mit verschiedenen Behinderungen, vor allem aber der Umgang mit Stärken und Schwächen, die alle Mitglieder in eine inklusive Lerngruppe einbringen. Anhand von drei Gesamtschulen werden unterschiedliche Modelle und Erfahrungen von gemeinsamem Lernen vorgestellt.” Unter diesem Link erfahren Sie mehr über den Film und …

Neuerscheinung – Kerstin Ziemen (Hg.): “Lexikon Inklusion”

Angaben des Verlages: “Das Lexikon erörtert zentrale Begrifflichkeiten im Themenfeld der Inklusion. Expertinnen und Experten geben Antworten auf Fragen zu Bedeutung und Inhalt wesentlicher Stichworte im Diskurs von Inklusion. Kompetenz, Barrierefreiheit, Inklusion, Koedukation, Kybernetik, Partizipation, Resilienz, Schulbegleitung/Schulassistenz, Sprachbehinderung, Segregation, Trisomie 21, Vielfalt – diese und weitere zentrale Begriffe im Kontext …

Informationen zum Bundesteilhabegesetz

Das Bundesteilhabegesetz wurde verabschiedet. Den Gesetzestext finden Sie hier. Nachfolgend finden Sie: offizielle Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie des Deutschen Bundestages: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Bundesteilhabegesetz verabschiedet Deutscher Bundestag: Bundestag beschließt das Bundesteilhabegesetz ausgewählte Reaktionen: Frankfurter Neue Presse: Mehr Freiheiten für Behinderte heute.de: 68 Mal geändert, …

Masterstudiengang “Diversität und Inklusion” an der Universität Frankfurt

Die Universität Frankfurt – University of Applied Sciences bietet ab dem Sommersemester 2017 den Masterstudiengang “Diversität und Inklusion” an. “Der MA Diversität und Inklusion verfolgt das Ziel, der zunehmenden Vielfalt der Gesellschaft und den damit einhergehenden (mitunter konflikthaften) Auseinandersetzungen mit Diversität (Verschiedenheit) gerecht zu werden: Den Umgang mit Verschiedenheit wertschätzend, …

Weitere Artikel finden Sie in unserem Archiv.