Workshop: Unterstützende Technologien, Sprachsteuerung, Tablets und Apps für Menschen mit Behinderung

Lade Karte ...

Datum/Zeit
13.11. 2014
10:00 - 16:00

Veranstaltungsort
barrierefrei kommunizieren!
Siebenmorgenweg 6 – 8, 53229 Bonn-Beuel

Veranstalter: Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Medienarbeit NRW e.V.
Referent/in: André Naujoks, Birgitt Nehring
Kosten: kostenlos
Anmeldung: erforderlich
Link: Workshop: Unterstützende Technologien, Sprachsteuerung, Tablets und Apps für Menschen mit Behinderung


Angaben des Veranstalters:
“Teil 1: Teststationen unterstützende Computertechnologien

Einen Computer berührungslos steuern? Lesen, auch wenn Sie nicht sehen können? Erleben Sie es selbst. An den Stationen des Erlebnisparcours erfahren Sie, wie Technologien Menschen mit Behinderungen bei der Nutzung von Computer und Internet unterstützen. Folgende Arbeitsstationen werden aufgebaut und bieten viele Testmöglichkeiten: Linkshänder, Lernen, Fußtastatur, Motorik, Spracheingabe, Sehen.

Teil 2: Entwicklungen bei der Sprachsteuerung

Sprachsteuerung, d. h. die Steuerung digitaler Medien mit der Stimme, bietet spannende Möglichkeiten für Menschen mit motorischen und Sehbehinderungen, aber auch für alle anderen, die berührungslos elektronische Geräte steuern wollen oder müssen (z. B. im Auto). Wir bieten einen Überblick über die aktuellsten Entwicklungen in dem Bereich und zeigen welche Unterschiede es zwischen sprecherunabhängigen Systemen (Beispiel: Navigationsgerät im Auto) und sprecherabhängigen, “lernenden” Systemen es gibt (z. B. die Sprachssteuerung Siri in Apple, Spracherkennungssoftware wie Dragon). Komplexe Spracherkennungen ‘kommunizieren’ mit dem dem Nutzer: Sie geben ihm eine Rückmeldung darüber, ob er ‘verstanden’ wurde bzw. fordern ihn zur erneuten Spracheingabe auf – eine wichtige Voraussetzung für Barrierefreiheit.

Teil 3: Apps für mehr Barrierefreiheit

Tablets sind von ‘Haus aus’ mit verschiedenen unterstützenden Technologien ausgestattet. Mit Hilfe von Spracherkennung und sogenannter Voice-Over-Funktion können auch Blinde Touch-Technologien bedienen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Apps, mit deren Hilfe Tablets individuell so angepasst werden können, dass sie für Menschen mit Behinderungen nutzbar sind. Lernen Sie die spannende und ständig wachsende Welt der Apps kennen!”