VI. Fuldaer Inklusionstagung: “Inklusion von Anfang an – Herausforderungen für Frühförderung und Tageseinrichtung”

Lade Karte ...

Datum/Zeit
07.11. 2014 - 08.11. 2014
ganztägig

Veranstaltungsort
Hotel Bachmühle
Künzeller Str. 133, 36043 Fulda

Veranstalter: GEW Landesverband Bremen
Referent/in: k. A.
Kosten: kostenlos
Anmeldung: 05.09.2014
Link: VI. Fuldaer Inklusionstagung: “Inklusion von Anfang an – Herausforderungen für Frühförderung und Tageseinrichtung”


Angaben des Veranstalters:
“Zum 6. Mal veranstaltet die GEW die ‘Fuldaer Inklusionstagung’. In diesem Jahr steht unter dem Motto ‘Inklusion von Anfang an’ das Thema der frühen Förderung im Mittelpunkt.
Die GEW setzt sich dafür ein, dass Frühförderung nach den Grundprinzipien der Inklusion weiterentwickelt wird. Im Mittelpunkt stehen die Stärken und Ressourcen des Kindes und der Abbau von Barrieren. Jedem Kind soll es möglich sein, an den allgemeinen Angeboten von Bildung, Erziehung und Betreuung in Tageseinrichtungen für Kinder teilhaben zu können. Frühförderung muss nach Auffassung der GEW in das System inklusiver Kindertagesbetreuung eingebunden werden. Von Bedeutung ist dabei auch, dass Frühförderung Aufgaben der Beratung von Eltern sowie von Erzieherinnen und Erziehern mit dem Ziel der Inklusion übernimmt. Das Ziel ist, Aussonderung zu vermeiden und ein gemeinsames Aufwachsen aller Kinder zu realisieren. Dabei müssen sich beide Systeme, Frühförderung wie Tageseinrichtung, aufeinander zu bewegen, sich öffnen und kooperieren.
Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kindertagesstättenplatz für alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr wird die Frühförderung vor die Herausforderung gestellt, sich in das wohnortnahe Angebot der Regelstrukturen der Tageseinrichtungen für Kinder einzubinden. Hier stellen sich eine Reihe system und professionsbezogener Fragen, die es zu klären gilt: Wie werden personelle Ressourcen gesteuert? Wer hat die Trägerverantwortung? Wie entwickeln sich die professionellen Kompetenzen
im Team der Kindertageseinrichtung? Und schließlich muss geklärt werden, wie therapeutische Angebote in den Kita-Alltag integriert werden können. Nicht zuletzt wirft die Zusammenführung von Frühförderung und Kindertageseinrichtung rechtliche und finanzielle Fragen auf. Hier bedarf es neuer Abstimmungsprozesse zwischen Jugend- und Sozialämtern, Integrationsdiensten und dem Gesundheitswesen.
Die GEW lädt ein, diese Fragen im Rahmen der VI. Fuldaer Inklusionstagung zu diskutieren und Modelle auszutauschen. Eingeladen sind Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft, der Praxis von Kindertagesstätten und Jugendämtern sowie von Trägerverbänden. Um in einen produktiven Austausch treten zu können, ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf 40 Personen begrenzt.”