Tagung: Schluss mit den Sonderwelten! – Die inklusive Gesellschaft gestalten

Lade Karte ...

Datum/Zeit
06.10. 2014
10:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Hotel Aquino, Tagungszentrum Katholische Akademie
Hannoversche Str. 5b, 10115 Berlin

Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
Referent/in: Corinna Rüffer, Claudia Roth, Prof. Dr. Swantje Köbsel, Matthias Vernaldi, Rebecca Maskos, Sylvia Löhrmann, Prof. Dr. Dieter Katzenbach, Anne Gersdorff, Özcan Mutlu, Prof. Dr. Gudrun Wansing, Ingo Busch, Josef Brunner, Prof. Dr. Johannes Schädler, Jenny Bießmann, Markus Kurth, Pablo Pineda Ferrer, Prof. Dr. Lisa Pfahl
Kosten: k. A.
Anmeldung: bis zum 30.09.2014 möglich
Link: Tagung: Schluss mit den Sonderwelten! – Die inklusive Gesellschaft gestalten


Angaben des Veranstalters:
“Jeder Mensch hat das Recht, selbst über das eigene Leben zu bestimmen. Warum aber arbeiten immer mehr Menschen mit Behinderungen in Sondereinrichtungen wie Werkstätten für behinderte Menschen? Warum lernen gleichbleibend viele behinderte Kinder und Jugendliche in Förderschulen, obwohl fast drei Viertel der Jugendlichen diese Schulen ohne Hauptschulabschluss verlassen? Dies steht offensichtlich im Widerspruch zum allgegenwärtigen Ziel der Inklusion. Sind es  tatsächlich behinderte Menschen selbst, die lieber in Sonderwelten leben? Oder stößt ihre Selbstbestimmung an Grenzen, weil Angebote außerhalb von Einrichtungen fehlen und sie nicht gut beraten werden?

Der größte Teil der finanziellen Mittel zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen fließt gegenwärtig in Sondereinrichtungen wie Förderschulen, Berufsbildungswerke, Werkstätten für behinderte Menschen und Wohnheime. Der „geschützte Rahmen“ einer Sondereinrichtung sei unverzichtbar und im Interesse behinderter Menschen – mit diesem und ähnlichen Argumenten wird für getrennte Lebenswelten argumentiert. Menschen mit Behinderungen kritisieren das seit mehr als 40 Jahren. Sie stellen klar  dass gleichberechtigte Teilhabe und Selbstbestimmung mit Exklusion in Sondereinrichtungen nicht vereinbar sind. Mit der Ratifizierung der Behindertenrechtskonvention vor gut fünf Jahren hat sich Deutschland auch völkerrechtlich verpflichtet, die Gesellschaft inklusiv zu gestalten.

Gemeinsam leben, gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern: Wir möchten im Rahmen unserer Tagung die Mechanismen diskutieren, die in den verschiedenen Lebensbereichen dazu führen, dass sich Sondereinrichtungen für behinderte Menschen hartnäckig halten und was die Politik tun kann, um sie zu durchbrechen.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein.”