Inklusion im Fernsehen – Neue Perspektiven auf Behinderung

Lade Karte ...

Datum/Zeit
17.03. 2015
11:00 - 15:00

Veranstaltungsort
RTL Television
Picassoplatz 1, 50679 Köln

Veranstalter: Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und Grimme-Akademie
Referent/in: k. A.
Kosten: k. A.
Anmeldung: Eine Anmeldung ist erforderlich.
Link: Inklusion im Fernsehen – Neue Perspektiven auf Behinderung


Angaben des Veranstalters:

“Eine Veranstaltung der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und der Grimme-Akademie.
In Kooperation mit „die medienanstalten“ und Sozialhelden e.V.

Die Medien, und hier insbesondere das Fernsehen, leisten einen wichtigen Beitrag zur Bildung der öffentlichen Meinung. Das Bild, das im Fernsehen vermittelt wird, prägt oftmals das Denken und die Einstellung, und damit nicht zuletzt das Verhalten vieler Zuschauer_innen. Dies gilt natürlich auch für das Bild, das die breite Öffentlichkeit sich von Menschen mit Behinderung macht. Hier hat sich in den vergangenen Jahren viel bewegt. Wurden behinderte Menschen bis vor einigen Jahren nur in Ausnahmefällen im Fernsehen gezeigt, sind sie und das Thema Inklusion mittlerweile immer öfter Bestandteil von Produktionen.

Diese Entwicklung und die damit einhergehende gesellschaftliche Diskussion rund um das Thema Inklusion sind natürlich positiv. Doch ist auch festzustellen, dass es bei Produzent_innen und Redakteur_innen ebenso wie bei Programmverantwortlichen nach wie vor große Unsicherheiten gibt, wie behinderte Menschen dargestellt werden können und sollten.

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und die Grimme-Akademie laden alle interessierten Medienschaffenden zum gemeinsamen Austausch ein. In Kooperation mit „die medienanstalten“ und Sozialhelden e.V. werden auf der Veranstaltung aktuelle Fernseh-Beispiele mit den am Produktionsprozess Beteiligten vorgestellt. Über die Frage „Wie viel Behinderung verträgt und braucht das deutsche Fernsehen?“ sollen Podiumsteilnehmer_innen und Fachpublikum gemeinsam diskutieren.”