Gleichbehandlungsrecht und die Behindertenrechtskonvention im Sozialrecht

Lade Karte ...

Datum/Zeit
19.03. 2014
13:00 - 18:30

Veranstaltungsort
DAI-Ausbildungscenter Berlin
Voltairestr. 1, 10179 Berlin

Veranstalter: Deutsche Anwaltsinstitut e. V. (DAI) in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte e. V.
Referent/in: Jun.-Prof. Dr. iur. Minou Banafsche, Dr. Leander Palleit, Dr. Nina Althoff
Kosten: 190€, ermäßigt: 145€
Anmeldung: erforderlich
Link: Gleichbehandlungsrecht und die Behindertenrechtskonvention im Sozialrecht


Angaben des Veranstalters:
“Die internationale, die europäische und die nationale Rechtssetzungsebenen verschränken sich auch im Sozialrecht zunehmend. Mit der UN-Behindertenrechtskonvention ist 2009 ein bedeutendes Regelungswerk für das sozialrechtliche Mandat hinzugekommen. So kann eine Berufung auf die UN-Behindertenrechtskonvention dazu dienen, eine für die Mandantschaft günstigere Gesetzesauslegung durch das erkennende Gericht zu bewirken, etwa beim Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) in Bezug auf angemessene Vorkehrungen.

 

In dem Seminar werden Kenntnisse zur UN-Behindertenrechtskonvention einschließlich ihrer Geltendmachung in gerichtlichen oder behördlichen Verfahren vermittelt. Dazu erfolgt eine Einführung in das völkerrechtliche Instrument, die einschlägigen Auslegungsmethoden und die Anwendbarkeit in nationalen Verfahren. Auch Bezüge zum Europäischen Recht werden in diesem Zusammenhang dargestellt. Anhand exemplarischer Fälle wird die menschenrechtliche Argumentation für das sozialrechtliche Mandat mit ihren Herausforderungen in der Rechtspraxis einschließlich möglicher Prozessstrategien vorgestellt und geübt.

Das Seminar richtet sich an Fachanwältinnen und Fachanwälte im Sozialrecht und im Arbeitsrecht sowie an sonstige im Sozialrecht tätige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die die Behindertenrechtskonvention für ihre sozial- und arbeitsrechtlichen Mandate nutzen möchten.

Die Teilnehmenden erhalten umfangreiche Arbeitsunterlagen mit praxisorientierten Handlungsanleitungen und Rechtsprechungshinweisen.

Förderhinweis: Das Seminar wird im Rahmen des Projektes „Anwaltschaft für Menschenrechte und Vielfalt“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte angeboten. Ziel des Projekts ist es, die Diversity-Kompetenz in der Anwaltschaft zu fördern sowie Anwälte und Anwältinnen für arbeitsmarktbezogene Formen von Diskriminierungen zu sensibilisieren und zu qualifizieren, um dadurch zum Abbau von strukturellen Barrieren beim Arbeitsmarktzugang beizutragen. Das 3-jährige Projekt (2012-2014) wird im Rahmen des XENOS-Programms „Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.”