Fachtagung Sport und Inklusion: “Vielfalt bewegt Berlin”

Lade Karte ...

Datum/Zeit
15.11. 2014
10:00 - 16:00

Veranstaltungsort
Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Klosterstr. 47, 10179 Berlin

Veranstalter: Landessportbund Berlin e.V.
Referent/in: Klaus Böger, Andreas Statzkowski, Kirsten Ulrich, Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke, Oliver Klar, Bernd Holm, Jürgen Stein, Rafael Röhrich, Guido Kersten, Peter Hahn, Timo Schädler, Martina Büttner, Dr. Ralf Otto, Dr. Thomas Poller, Klaas Brose, Madleen Bernhardt
Kosten: kostenlos
Anmeldung: bis 30.10.2014 möglich
Link: Fachtagung Sport und Inklusion: “Vielfalt bewegt Berlin”


Angaben des Veranstalters:
“Die Tagung beschäftigt sich mit der gleichberechtigten und uneingeschränkten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Sport.
Wie alle Bereiche ist der organisierte Sport aufgefordert, seine Kompetenzen in die Zukunftsaufgabe einer inklusiven Gesellschaft einzubringen.
Obwohl es in Berlin schon eine Reihe hervorragender Beispiele für inklusive Sportangebote gibt, liegt noch eine große Strecke des Weges vor uns, um allen Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu eröffnen, gleichberechtigt am sportlichen Leben in der Stadt teilzunehmen. Sportvereinen kommt in diesem Prozess aufgrund ihrer psycho-motorischen und sozial-kommunikativen Potenziale eine besondere Bedeutung bei der Entfaltung von Vielfalt zu. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, diese einzigartige Kraft umfassend zu entfalten.
Uns ist bewusst, dass der Sport diese Herausforderung nicht allein meistern kann. Er braucht Partner und Unterstützer aus der Politik, Wissenschaft und Verwaltung.
Dazu will die Fachtagung Anstöße geben. Sie will Wege zu inklusivem Sport aufzeigen, aber auch bestehende Hemmnisse benennen und Lösungsansätze herausarbeiten. Die Tagung soll helfen, Barrieren abzubauen, die Vernetzung mit Politik, Wissenschaft, Verwaltung und anderen Organisationen voran zu bringen, um so die Rahmenbedingungen zu optimieren.
‘Vielfalt bewegt Berlin’ wendet sich an alle, die diese Zukunftsaufgabe
mitgestalten wollen.”