Arbeiten mit dem Kommunalen Index für Inklusion – Strategien zur Vernetzung und Zusammenarbeit vor Ort

Lade Karte ...

Datum/Zeit
25.06. 2014 - 26.06. 2014
ganztägig

Veranstaltungsort
Bildungsinstitut inForm
Raiffeisenstr. 18, 35043 Marburg

Veranstalter: Bildungsinstitut inForm
Referent/in: k. A.
Kosten: 290€ inkl. Tagungsverpflegung
Anmeldung: erforderlich
Link: Arbeiten mit dem Kommunalen Index für Inklusion – Strategien zur Vernetzung und Zusammenarbeit vor Ort


Angaben des Veranstalters:
“‘Inklusion ist, wenn alle von Anfang an dabei sind und wenn alle mitmachen.’ Wie es gelingen kann, dass alle mitmachen (können), beschreibt der Kommunale Index für Inklusion.
In der örtlichen Praxis ist es oft schwierig, die richtigen Mit-Macher zu finden, alle an einen Tisch zu bekommen und gemeinsam erste wichtige Schritte auf dem Weg zur Inklusion zu gehen.
Daher laden wir Sie ein, gemeinsam – das heißt mit ihren bestehenden oder zukünftigen Mitstreiter(inne)n – nach Marburg zu kommen. Vertreter(innen) anderer Kommunen, die sich schon auf den Weg gemacht haben, stellen sich, ihren Weg und ihre Projekte vor. Wir begleiten Sie bei Ihren ersten Schritten auf diesem Weg und Ihren Vorhaben. Dabei tauschen Sie sich mit anderen Teams aus, die sich ebenfalls auf den ‘Weg zur Inklusion’ machen wollen.

Aus dem Programm
– Der kommunale Index für Inklusion: Wie ist er entstanden? Was ist das Ziel? Welche Bedeutung haben die Index-Fragen und wie arbeitet man mit ihnen?
– Inklusion – Was verstehen wir darunter? Gelingensbedingungen und Stolpersteine; erleben wir Grenzen?
– Der Einstieg vor Ort: Wie kann es gelingen? Vor welchen Fragen stehen wir? Wie machen es andere?
– Markt der Möglichkeiten: Gute Beispiele aus der Praxis im Gespräch; in etwa das Projekt ‘Der Index für Inklusion als Praxishilfe für wohnbezogene Dienste’ der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Zur gleichen Zeit findet ein Seminar für Menschen mit Behinderung statt: ‘Was hat die UN-BRK mit mir zu tun?’.
Zu einzelnen Programmpunkten werden wir mit beiden Seminaren gemeinsam arbeiten.

Eingeladen sind Teams ganz unterschiedlicher Größe – mit Vertreter(inne)n aus Diensten und Einrichtungen der Behindertenhilfe und (kommunalen) Verwaltungen, mit Behindertenbeauftragten, Inklusionsbeauftragten, Politiker(inne)n und weiteren mehr. Packen Sie Mit-Macher(innen) und Ideen ein – auf geht‘s.”