Anti-Bias-Ansatz als Handwerkszeug der Inklusion

Lade Karte ...

Datum/Zeit
27.10. 2016 - 28.10. 2016
ganztägig

Veranstaltungsort
Bundesakademie für Kirche und Diakonie
Heinrich-Mann-Straße 29 , 13156 Berlin

Veranstalter: Bundesakademie für Kirche und Diakonie
Referent/in: Lisa Reimann
Kosten: 150 €
Anmeldung: bis 27.09.2016
Link: Anti-Bias-Ansatz als Handwerkszeug der Inklusion


Angaben des Veranstalters:

“”Sich zur Wehr zu setzen, sich aufzulehnen darf natürlich nicht beim Nachdenken oder Benennen aufhören, sondern muss in Aktion münden” (Stéphane Hessel, Engagiert Euch, 2011, S.10). Stéphane Hessel ruft in dem Buch “Engagiert Euch” dazu auf, konkret etwas gegen Ungerechtigkeiten zu tun.
Dieses Seminar will dafür Anregungen in der pädagogischen Praxis geben. Ungerechtigkeiten wie Diskriminierungen, Mobbing oder vorurteilhaftes Verhalten in ganz unterschiedlichen Facetten sind Teil unserer gesellschaftlichen Realität. Hintergrund sind Vorurteile, die Menschen meist sehr früh und unbewusst verinnerlicht haben. Sie verhindern ein tolerantes Miteinander und inklusive Prozesse. In der Arbeit mit Menschen kann und muss versucht werden, mit Vorurteilen und Diskriminierungen bewusst umzugehen. Der Anti-Bias-Ansatz liefert ein breites Spektrum an Handlungsoptionen und Möglichkeiten, um mit Vielfalt, Vorurteilen und Diskriminierung umzugehen.

Inhalt:
– Das Anti-Bias Konzept
– Umgang mit Vorurteilen und Diskriminierung
– Inklusives Denken und Handeln

Sie lernen:
– eine aktivierende und klärenden Methode kennen
– das eigene professionelle Handlungskonzept zu überprüfen
– vorurteilsfrei zu kommunizieren
– Ihr Konzept inklusiv zu gestalten”