“UN-Behindertenrechtskonvention: Sachsen hinkt bei inklusiver Bildung hinterher”, mdr.de, 26.03.2014

Fünf Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention werden in Sachsen Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf immer noch vorrangig an Förderschulen unterrichtet; die Inklusionsquote liegt unter dem bundesweiten Durchschnitt. Erst im kommenden Jahr will die Landesregierung ihren Plan für die Umsetzung von Inklusion vorstellen und im Anschluss auch das Schulgesetz dementsprechend abändern. Das dies erst so spät geschieht, begründet Dirk Reelfs vom sächsischen Kultusministerium damit, dass man sich in Sachsen lieber mehr Zeit nehmen wolle als Fehler zu machen.

Unter folgendem Link können Sie den Beitrag über die Situation in Sachsen nachlesen oder ihn sich auch anhören
“UN-Behindertenrechtskonvention: Sachsen hinkt bei inklusiver Bildung hinterher”