“Städtetag NRW und Landesregierung einig über Finanzierung der schulischen Inklusion”, Stadt Dortmund, 04.03.2014

Laut einer Mitteilung der Stadt Dortmund haben sich der Vorstand des Städtetages NRW und die nordrhein-westfälische Landesregierung bei einem “letzten Einigungsversuch” in grundlegenden Punkten über die Finanzierung der Kosten der schulischen Inklusion geeinigt. Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßte dies und nannte die nun vereinbarten Punkte eine “akzeptable Grundlage für eine außergerichtliche Einigung mit dem Land”. Einer der Eckpunkte ist, dass das Land ab dem Schuljahr 2014/2015 für fünf Jahre pauschal 25 Millionen Euro jährlich an die Kommunen zahlt. Außerdem wird das Land ab diesem Zeitpunkt unbefristet pauschal 10 Millionen Euro pro Jahr für nicht-lehrendes Personal bereitstellen.
Voraussetzung für das Inkrafttreten dieser Vereinbarung zwischen Städtetag und Land ist jedoch, dass die beiden anderen kommunalen Spitzenverbände ihr ebenfalls zustimmen.

Die vollständige Medieninformation finden Sie hier:
“Städtetag NRW und Landesregierung einig über Finanzierung der schulischen Inklusion”