“Minister reagiert auf Kritik an Gesetzentwurf und Planungen für die Grundschulen”, saarbruecker-zeitung.de, 04.03.2014

Auf die Ankündigung des saarländischen Bildungsministers Ulrich Commerçon, ab dem nächsten Schuljahr die UN-Behindertenrechtskonvention an Grundschulen durchzusetzen, hat unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Neben Lob gab es auch kritische Stimmen bezüglich mangelnder Rahmenbedingungen, insbesondere im Hinblick auf die Ausstattung von Regelschulen mit Sonderpädagogen. Commerçon erwartet jedoch keine massiven Veränderungen an den Grundschulen, da bereits jetzt 60 Prozent aller saarländischen GrundschülerInnen mit Förderbedarf eine Regelgrundschule besuchten.
Mussten Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf bislang einen Antrag auf Regelbeschulung stellen, so soll dies zukünftig der Normalfall und Anträge nur für die Beschulung an einer Förderschule notwendig sein.

Mehr zu den Plänen Commerçons erfahren Sie hier:
“Minister reagiert auf Kritik an Gesetzentwurf und Planungen für die Grundschulen”