“‘Inklusive Missverständnisse’? Einspruch gegen Falschmeldungen über Inklusion”, hans-wocken.de, 21.11.2014

Hans Wocken hat eine Replik auf den Beitrag “Inklusive Missverständnisse” von Otto Speck in der Süddeutschen Zeitung vom 21.10. dieses Jahres verfasst.
In seinem Beitrag geht Hans Wocken de­tail­liert auf Otto Specks Behauptungen zum Thema Inklusion ein. Wocken zeigt die Intention der UN-Behindertenrechtskonvention auf und macht deutlich, dass das deutsche Schulsystem nicht formal inklusiv, sondern exklusiv ist. Des Weiteren stellt Wocken klar, dass die UN-Behindertenrechtskonvention kein Elternwahlrecht zwischen der Förderschule und einer inklusiven Beschulung vorsieht, sondern vielmehr die inklusive Bildung als vorrangig betrachtet wird.

Zum Beitrag von Wocken gelangen Sie hier:
“‘Inklusive Missverständnisse’? Einspruch gegen Falschmeldungen über Inklusion”