“Inklusion in weiter Ferne”, taz.de, 14.10.2014

Die GEW Berlin bemängelt, dass zur guten Umsetzung von schulischer Inklusion Geld fehle. Es müsste jährlich ein “hoher zweistelliger Millionenbetrag” in die inklusive Bildung in Berlin investiert werden. Sowohl die Anzahl der Förderstunden, die SchülerInnen mit Förderbedarf zustehen, als auch die Stunden der Schulhelfer seien in den letzten Jahren gekürzt worden.

Lesen Sie den Artikel unter folgendem Link:
“Inklusion in weiter Ferne”