“Inklusion in den Schulen braucht Qualität”, Landkreistag NRW und Städte- und Gemeindebund NRW, 20.02.2014

In vielen Gesprächen mit Vertretern der Landesregierung und der Regierungsfraktionen sei es trotz erheblicher Zugeständnisse seitens der kommunalen Spitzenverbände nicht gelungen, eine “gemeinsame und nachhaltige Lösung” für die Finanzierung der schulischen Inklusion zu finden, teilen der Landkreistag NRW und der Städte- und Gemeindebund NRW in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Auch das Land habe sich auf die Kommunen zubewegt, das abschließende finanzielle Angebot vom 18.02.2014 decke jedoch nur einen Bruchteil der Kosten, die den Kommunen entstehen werden. Eine qualitativ hochwertige Inklusion, die im Interesse aller Beteiligten liegen sollte, sei somit unmöglich; hierfür wäre eine stärkere Unterstützung durch das Land vonnöten. Für weitere Gesprächen sei man offen, sofern “sich das Land substanziell auf die Kommunen zubewegt”.

Sie können die vollständige Pressemitteilung hier einsehen:
“Inklusion in den Schulen braucht Qualität”