“Bildungsministerin Wende im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern des Verbandes Sonderpädagogik: Inklusion ist nur gemeinsam zu bewältigen”, Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein, 04.04.2014

Bei einem Treffen mit Vertretern des Verbands Sonderpädagogik (vds)  betonte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prof. Dr. Waltraud Wende, dass sie in ihrer Landtagsrede im März keineswegs die Arbeit der Lehrkräfte an Förderzentren habe schlechtmachen wollen. Ihr politisches Ziel sei es, möglichst allen Schülerinnen und Schüler eine inklusive Beschulung zu ermöglichen. Es werde auf lange Sicht weiterhin Förderzentren für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen geben; über die Zukunft der Förderzentren für die Förderschwerpunkte Emotional-soziale Entwicklung, Lernen und Sprache müsse man jedoch diskutieren.
Die Landesvorsitzende des vds, Dr. Angela Ehlers, zeigte sich erfreut über das klärende Gespräch und stellte klar, dass es auch das Ziel des Verbandes sei, “die inklusive Schule zu gestalten” und die sonderpädagogische Förderung an allen Lernorten mit hoher Qualität zu realisieren.

Sie können die Pressemitteilung unter folgendem Link nachlesen:
“Bildungsministerin Wende im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern des Verbandes Sonderpädagogik: Inklusion ist nur gemeinsam zu bewältigen”