“Behindertenbeauftragte fordert die UN-Behindertenrechtskonvention korrekt zu übersetzen”, behindertenbeauftragte.de, 25.03.2014

Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, setzt sich für eine Korrektur der Übersetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein. Diese enthält “Ungenauigkeiten und Fehler”; so wurde beispielsweise der englische Begriff “inclusion” mit “Integration” und nicht mit “Inklusion” übersetzt. Bentele fordert: “Wer Inklusion will, muss sie im Gesetz auch so nennen.” Bereits bei der Ratizifierung hatten Behindertenverbände und die damalige Behindertenbeauftragte Änderungen gefordert.

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen:
“Behindertenbeauftragte fordert die UN-Behindertenrechts-konvention korrekt zu übersetzen”