“Barrierefrei: Wie Museen in Westfalen versuchen, Besuchern mit Behinderungen gerecht zu werden”, welt.de, 04.05.2014

Das Museum Marta in Herford kann als Vorreiter für die Inklusion im Museum angesehen werden: Neben barrierefreien Zugängen zu allen Räumen gibt es u.a. Hinweise in Braille-Schrift sowie Führungen für Blinde und Hörgeschädigte. Außerdem dürfen Blindenhunde mit in die Ausstellung genommen werden. Der Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) wünscht sich, dass der Inklusionsgedanke auch in allen anderen Museen zur Normalität wird. Aus diesem Grund arbeitet der LWL an einem Konzept mit einer Checkliste und konkreten Handlungsempfehlungen für die Museen.

Weitere Informationen zum Status quo der Inklusion in westfälischen Museen erfahren Sie hier:
“Barrierefrei: Wie Museen in Westfalen versuchen, Besuchern mit Behinderungen gerecht zu werden”