Artikelhinweis: ‘Gleich und gleich gesellt sich gern. Zu den sozialen Folgen freier Grundschulwahl.’

Das Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Mülheim (im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung) eine Studie zu den sozialen Folgen freier Grundschulwahl erarbeitet: “Mit dem Argument, den Eltern mehr Wahlmöglichkeiten bieten zu können und die Grundschulen durch die verstärkte Konkurrenz um Schülerzahlen zu einer Qualitätsverbesserung zu animieren, wurden die verbindlichen Grundschulbezirke zum Schuljahr 2008/09 in Nordrhein-Westfalen aufgehoben. Vor diesem Hintergrund wird im vorliegenden Werkstattbericht beispielhaft für die NRW-Kommune Mülheim an der Ruhr untersucht, ob Eltern von der freien Grundschulwahl zunehmend Gebrauch machen, ob es sozial und ethnisch selektiv ist und ob diese zu einem Anstieg der sozialen und ethnischen Grundschulsegregation geführt hat” (‘Gleich und gleich gesellt sich gern’). Lesen Sie im Folgenden einen Beitrag zum Thema: Die freie Grundschulwahl steht der staatlichen Verpflichtung zu sozialer Inklusion in Schule und Gesellschaft entgegen (Brigitte Schumann).