Artikel-Hinweis: “Mit Inklusionsquoten wird bildungspolitisch getäuscht – auch in NRW”

In Ihrem neuesten Artikel befasst sich Brigitte Schumann mit dem Phänomen, dass in NRW zugleich die Inklusionsquoten und die Förderquoten ansteigen und wie dies zustande kommt. Dabei bezieht sie sich u.a. auf eine Untersuchung von Andreas Kloth. Er hat herausgefunden, dass die steigende Zahl der SchülerInnen im gemeinsamen Lernen darauf zurück zu führen ist, dass leistungsschwache und/oder verhaltensauffällige GrundschülerInnen die bisher offiziell keinen sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf hatten, jetzt als behindert etikettiert werden. So ist zu erklären, dass sowohl die Anzahl der SchülerInnen mit Unterstützungsbedarf im Gemeinsamen Lernen, als auch die Anzahl der SchülerInnen mit Unterstützungsbedarf insgesamt ansteigt.

Lesen Sie den Artikel von Brigitte Schumann unter folgendem Link:
“Mit Inklusionsquoten wird bildungspolitisch getäuscht – auch in NRW”

Die Untersuchung von Andreas Kloth finden Sie unter nachstehendem Link:
“Die neuen Förderschüler. Inklusion an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen”