Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung zu Inklusion an Schulen vorgestellt

Am 18.Mai 2015 wurden die Ergebnisse der repräsentativen Befragung “Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer” vorgestellt. Die Lehrerbefragung wurde von Forsa, im Auftrag des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), durchgeführt. Für die Studie wurden 1.003 Lehrerinnen und Lehrer aus Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen befragt. Eine gemeinsame Unterrichtung von allen Kindern mit und ohne Behinderung halten  57 % grundsätzlich für sinnvoll. 98 % der befragten Lehrer und Lehrerinnen befürworten eine durchgehende Doppelbesetzung durch jeweils einen Regelpädagogen und einen Sonderpädagogen.  Bei der Frage, ob die bisherigen Förder-und Sonderschulen erhalten oder abgeschafft werden sollen waren 55 % der Befragten der Meinung diese sollten alle erhalten werden, 42 % vertraten die Ansicht, dass diese teilweise erhalten werden sollten und 2 % waren der Ansicht, dass diese ganz abgeschafft werden sollten.

Weitere Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Befragung finden Sie in der Pressemitteilung des VBE:
“Anspruch an Schulen wird Realität nicht gerecht”

Alle Ergebnisse finden Sie unter folgendem Link:
“Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer– Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen”